Zum Hauptinhalt springen
Sport und Gesellschaft

Landespolizei und Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt kooperieren

| Silvio Klawonn

Nach einem langen und intensiven Arbeitsprozess konnte am 6. September 2022 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Landespolizei Sachsen-Anhalt und dem Landesverband Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt unterzeichnet werden. Der Polizeisportbeauftragter und Chef der Bereitschaftspolizei, Polizeidirektor Marco Weigelt, und der Präsident des Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt, Sven Wolter, unterzeichneten die bundesweit einmalige Vereinbarung in den Räumen der Bereitschaftspolizeiabteilung in Magdeburg.

Seit mehr als 30 Jahren kooperiert die Landespolizei mit dem Verband. Nunmehr konnte diese enge und vertrauensvolle Kooperation auf einer neuen Entwicklungsstufe manifestiert werden. Die bisherige Zusammenarbeit brachte nicht nur zahlreiche lizenzierte Trainer für das polizeiliche Schutz- und Zugriffstraining hervor, sondern auch die beiden ersten Bundesseminare für Polizei, Zoll, Justiz und weitere Sicherheitskräfte.

Ein Punkt, den Polizeidirektor Marco Weigelt besonders betonte, sei die Qualität der Disziplin und die Verlässlichkeit und Kontinuität der Zusammenarbeit mit dem Verband. Kernpunkte der Vereinbarung sind die Traineraus- und -fortbildung, die Digitalisierung der Ausbildungsprozesse und das Prüfungswesen. Weiterhin verständigte man sich auf ein Projekt zur Förderung von Frauen im Bereich der Trainer für das Schutz- und Zugriffstraining oder auch auf Maßnahmen zur Optimierung der Nachwuchsgewinnung bis hin zu einem Sportangebot, das auch von externen Interessenten wahrgenommen werden könnte.

Ein großer Dank geht an den Leiter des Lehrbereiches Polizeipraxis, Martin Klinge, an den Leiter der Zentralen Sportausbildung, Carsten Komoß, sowie an JJVSA-Ehrenpräsidenten Silvio Klawonn. Mit vor Ort war auch das Medienteam des Verbandes, das die Möglichkeit nutzte, um Aufnahmen für einen besonderen Videoclip einzufangen.

 

Zurück

Beitrag teilen