01.09.2020 - Frank Löper

Tobias Knoch ist neuer Vorstandsvorsitzender

Tobias Knoch (2.v.r.), der den Vorstandsvorsitz von Dr. Lutz Bengsch (rechts) übernimmt, will zusammen mit Finanzvorstand Ines Kramer und Sportvorstand Torsten Kunke den Sport in Sachsen-Anhalt weiter voranbringen.
Tobias Knoch (2.v.r.), der den Vorstandsvorsitz von Dr. Lutz Bengsch (rechts) übernimmt, will zusammen mit Finanzvorstand Ines Kramer und Sportvorstand Torsten Kunke den Sport in Sachsen-Anhalt weiter voranbringen.
Am heutigen 1. September übernimmt Tobias Knoch das Amt des Vorstandsvorsitzenden im LSB Sachsen-Anhalt von Dr. Lutz Bengsch, der dem LSB Sachsen-Anhalt 30 Jahre lang in führender Funktion maßgeblich mitgestaltet und vorangetrieben hat und der jetzt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Damit vollzieht der LSB Sachsen-Anhalt einen Generationswechsel. Tobias Knoch wird zukünftig als Vorstandsvorsitzender im Team zusammen mit Sportvorstand Torsten Kunke und Finanzvorstand Ines Kramer die Geschicke der mit 357.198 Sportlerinnen und Sportler in 3.060 Vereinen größten gemeinnützigen Personenvereinigung des Landes lenken.

Der 43-jährige gebürtige Hesse, der 2004 an der Universität Leipzig sein Studium der Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Sportmanagement abgeschlossen hat, war zuvor seit 2007 für die Deutsche Olympische Akademie Willi Daume e.V. (DOA) in Frankfurt am Main tätig, seit 2013 als deren Direktor. Tobias Knoch dankte seinem Vorgänger, der als „Mann der ersten Stunde“ die Sportverwaltung und die demokratischen Sportstrukturen im Bundesland Sachsen-Anhalt mit aufgebaut hat. „Dr. Lutz Bengsch hinterlässt in allen Bereichen des Sports in Sachsen-Anhalt, von der Sportförderung der Vereine über den Sportstättenbau bis hin zu den zahlreichen gesellschaftspolitischen Themen des Sports seine Spuren.“

Tobias Knoch sieht seine neue Tätigkeit im LSB Sachsen-Anhalt als große Herausforderung. Zuerst möchte er das anstehende Jubiläum „30 Jahre Sport in Sachsen-Anhalt“ nutzen, um öffentlich die Interessen des Sports zu vertreten. „Der LSB Sachsen-Anhalt ist mit mehr als 200 Mitarbeitern in der Geschäftsstelle, im Trainerpool, in den Mensen und Internaten der Elitenschulen des Sports sowie in seinen Sport- und Bildungseinrichtungen ein mittelständisches Unternehmen. Der Sport mit seinen mehr als 3.000 Vereinen hat sowohl in den großen Städten als auch in den ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts eine große gesellschaftliche Bedeutung“, macht Tobias Knoch deutlich. Beim Jahresempfang des Sports am 21. November in der Johanniskirche in Magdeburg möchte er dazu mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ins Gespräch kommen und dabei den Blick nach vorn richten.

Tobias Knoch will den LandesSportBund als Servicedienstleister für die Sportvereine in Sachsen-Anhalt besonders in den Bereichen strategische Ausrichtung, Digitalisierung und Kommunikation weiter voranbringen. Zugleich hofft er darauf, dass im von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gebeutelten Sport bald wieder Normalität einzieht. „Der Sport lebt vom Leistungsvergleich, von Emotionen und von seinen Fans. Deshalb hoffe ich sehr, dass Sportveranstaltungen bald auch wieder mit gefüllten Zuschauerrängen möglich sind. Unseren Sportlerinnen und Sportlern werden wir auf dem Weg zu den Olympischen Spielen und den Paralympics 2021 in Tokio so gut es geht den Rücken freihalten“, so Knoch.