03.12.2020 - LSB

LandesSportBund trauert um Erwin Bugár

Die Sportfamilie Sachsen-Anhalts trauert um Erwin Bugár, der am gestrigen Mittwoch unerwartet im Alter von 68 Jahren an Herzversagen gestorben ist. Mit Erwin Bugár verliert der Sport und insbesondere der Fußball in Sachsen-Anhalt einen besonderen Menschen und einen in zahlreichen Gremien des Sports mehr als drei Jahrzehnte engagierten ehrenamtlichen Sportfunktionär.

Seit 2008 war Erwin Bugár als Vizepräsident Kommunikation für die Belange der Öffentlichkeitsarbeit im LSB Sachsen-Anhalt zuständig. Mit seiner ruhigen und sachlichen Art leitete er den Landesausschuss für Kommunikation und Marketing und machte sich mit seinen Mitstreitern für moderne Kommunikationsstrukturen im Sport in Sachsen-Anhalt stark. „Ich habe Erwin Bugár in unserer langjährigen Zusammenarbeit im Präsidium des LSB Sachsen-Anhalt stets als ehrlichen, besonnenen und engagierten Mitstreiter erlebt, der mit seiner ruhigen und sachlichen Art für uns und den Landessportbund ein Gewinn war. Mit Erwin verlieren wir einen guten Freund und einen Ehrenamtler wie er im Buche steht“, zeigte sich die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt Silke Renk-Lange betroffen.

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt, dem Erwin Bugár von 2012 bis 2018 als Präsident vorstand, würdigte sein Wirken so:
Erwin Bugár hat in 30 Jahren als Funktionär maßgeblich dafür gesorgt, dass sich der Fußballverband Sachsen-Anhalt zu einem modernen Sportverband entwickelt hat. Er hat sich neben der fachlichen Entwicklung des Verbandes immer auch um das Thema Verbandskultur bemüht und gleichzeitig den gesellschaftlichen Auftrag eines großen Sportverbandes ins Zentrum gestellt. Neben dem Kerngeschäft des Fußballs, dem Spielbetrieb, engagierte er sich dabei stark für integrative und inklusive Maßnahmen. Auf der Landesebene hat er es verstanden, Sport, Politik und Wirtschaft zum Nutzen des Fußballverbandes zu vereinen. Als NOFV-Präsident hat er in harten Diskussionen innerhalb Fußballdeutschlands durchgesetzt, die Regionalliga Nordost zu erhalten. Ausgehend von seiner Funktion als Beisitzer des Sportgerichts des Fußballverbandes der DDR (DFV) im Jahr 1990 ist er im November 2016 zum Vizepräsidenten des DFB gewählt worden. Dort war er bis zu seinem Tod für Breitenfußball und Breitensport zuständig.

Mehr als drei Jahrzehnte engagierte sich Erwin Bugár im LSB Sachsen-Anhalt, im Fußballverband Sachsen-Anhalt, im Nordostdeutschen Fußballverband und im Deutschen Fußballbund für die Belange des Sports. Erwin Bugár wird uns fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren!