17.12.2020 - DOSB/Frank Löper

Tangermünder Läufer greifen nach den Sternen!

Thomas Staudt, Vorsitzender des Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., Silke Renk-Lange, Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt e.V., Carsten Birkholz (Verein) und Nico Voigt, Vorstand der Volksbank Stendal bei der Preisverleihung in Silber (v.l.).
Thomas Staudt, Vorsitzender des Tangermünder Elbdeichmarathon e.V., Silke Renk-Lange, Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt e.V., Carsten Birkholz (Verein) und Nico Voigt, Vorstand der Volksbank Stendal bei der Preisverleihung in Silber (v.l.).
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken hatten auch in diesem außergewöhnlichen Jahr den bundesweiten Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ ausgeschrieben. Mehr als 1.000 Sportvereine haben sich mit ihren herausragenden Initiativen und Projekten beworben. Die 17 nominierten Sportvereine für das Bundesfinale stehen nun fest und werden im Rahmen der Preisverleihung „Sterne des Sports“ in Gold am 18. Januar 2021 in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für ihr Engagement gewürdigt. Sachsen-Anhalts Vertreter am ersten digitalen Bundesfinale ist der Tangermünder Elbdeichmarathon e.V..

Der Countdown bis zur Entscheidung läuft und der Traum vom Triumph beim nationalen Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ 2020 lebt für den Tangermünder Elbdeichmarathon e.V. weiter. Der Sportverein aus dem Landkreis Stendal, der im Oktober auf Landesebene bereits mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet wurde, tritt für Sachsen-Anhalt im Bundesfinale an und hofft dort auf den „Großen Stern des Sports“ in Gold. Der Tangermünder Elbdeichmarathon e.V. gehört zu den Finalisten, weil er mit seiner Aktion „Coronathon – virtueller Tangermünder Elbdeichmarathon“ in besonders herausfordernden Zeiten ein tolles Statement gesetzt und europaweit die erste virtuelle Laufveranstaltung durchgeführt hat.

Mit einem derartigen Erfolg hätten wir nie gerechnet!
„Die Absage des Events kam aufgrund der Pandemie in letzter Sekunde. Wir hatten 1.800 Anmeldungen, Medaillen, T-Shirts. Wir standen vor einem finanziellen Desaster“, sagt Carsten Birkholz aus dem Vereinsvorstand. „Dann kam uns die Idee, die Laufstrecken abzufilmen und die Veranstaltung kurzerhand ins Internet zu verlagern. Die Leute sollten uns Lauffotos und ihre Zeiten schicken.“ Tatsächlich absolvierten mehr als 1.200 Läufer*innen aus der ganzen Welt den Marathon, Halbmarathon oder die Zehn-Kilometer-Strecke und rund 200 Kinder den virtuellen Kinderlauf. „Wir haben an dem Wochenende fast 3.500 Fotos bekommen. Es gab sogar noch 700 Neuanmeldungen aus aller Herren Länder, sodass wir die Medaillen und T-Shirts anschließend nach ganz Europa und sogar bis in die USA geschickt haben. Mit einem derartigen Erfolg hätten wir nie gerechnet.“

Volksbank Stendal drückt für Berlin fest die Daumen
Die Bewerbung des Tangermünder Elbdeichmarathon e.V. lief über die Volksbank Stendal. „Die Volksbank Stendal unterstützt den Marathon als zuverlässiger Partner von der ersten Stunde an und wir fanden die Idee, das Event trotz der erschwerten Bedingungen auf virtuelle Art und Weise stattfinden zu lassen, sehr kreativ und einfach großartig“, sagt Ingo Freidel, Vorstand der Volksbank Stendal. „Wir drücken natürlich ganz fest die Daumen, dass auch beim Bundesfinale eine Top-Platzierung möglich ist, und wünschen uns gleichzeitig, dass der Marathon im kommenden Jahr wieder als reale Großveranstaltung stattfinden kann.“

Preisverleihung als Livestream unter www.sportschau.de
Ob es für den Tangermünder Elbdeichmarathon e.V. am 18. Januar tatsächlich den „Großen Stern des Sports“ in Gold von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geben wird, entscheidet eine hochkarätige Expertenjury. Prämiert werden die drei bestplatzierten Vereine unter den 17 Finalisten. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene erhielten die Preisträger*innen der „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren bereits mehrere Millionen Euro als Anerkennung und zum Ausbau ihres gesellschaftlichen Engagements. Die Preisverleihung wird moderiert von Katrin Müller-Hohenstein (ZDF) und als Live-Stream auf www.sportschau.de übertragen.

 Weitere Informationen zum Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ finden Sie hier: