25.02.2021 - Anne Seiffert

Sportjugend-Stammtisch: Mehr Austausch trotz oder durch Corona!

Der erste Sportjugend-Stammtisch am 25. Februar brachte neun Vertreter*innen von Kreis- und Stadtsportjugenden gemeinsam mit Mitgliedern des Vorstandes und dem Hauptamt der Sportjugend Sachsen-Anhalt an einen virtuellen Tisch. Bei der Premiere dieses neuen digitalen Formats gab es einen reger Dialog zur Jugendbeteiligung und -aktivierung in den Landkreisen.

Nähe in Pandemiezeiten herzustellen, ist schwierig. Viele Entwicklungen werden aktuell ausgebremst - doch wenn man es positiv betrachtet, hat Corona auch mehr Akzeptanz für alternative Formen des Austausches gebracht - so fasst es Paul Rathke, Vorsitzender der Sportjugend Sachsen-Anhalt, treffend zusammen. Die Pandemie hat bereits 2020 den Weg geebnet für digitale Formate der Bildung und der Zusammenkünfte, was sich der Sportjugend-Vorstand nun zu Nutze gemacht hat, um wieder in den regelmäßigen Kontakt mit den Mitgliedsorganisationen zu kommen.

So entstand das Format des digitalen Sportjugend-Stammtisches, der am 25.02.2021 nun zum ersten Mal stattgefunden hat. Der Einladung des Vorstandes folgten neun Vertreter*innen aus den Kreis- und Stadtsportjugenden Saalekreis, Harz, Burgenlandkreis, Dessau und Halle, sowie darüber hinauß auch ein Vorstandsmitglied der Kreissportjugend Bauzen in Sachsen. Gemeinsam mit Mitgliedern des Vorstandes, sowie Mitarbeitenden aus dem Hauptamt der Sportjugend Sachsen-Anhalt, wurde in dem anderthalbstündigen Treffen der Rahmen für eine Bestandsaufnahme gegeben: Es entstand ein reger Dialog zu den aktiven Vorständen, sowie über Jugendbeteiligung und -aktivierung in den Landkreisen. Weiterhin war der aktuelle Arbeitsstand unter Pandemiebedingungen Schwerpunkt am Stammtisch.
Insgesamt konnte eine positive, zuversichtliche Stimmung unter den Mitgliedsorganisationen wahrgenommen werden, sowie auch ein großes Interesse, einen regelmäßigen Austausch in diesem Format fortzuführen. Auf diesem Weg erhoffen sich die Beteiligten Synergieeffekte, sowie gegenseitige Inspiration und Hilfestellung. Festgelegt wurde für die Zukunft ein Stammtisch im Quartal, der ohne Tagesordnung auskommt und Raum für individuelle Fragestellungen lässt. Der Sportjugend-Vorstand freut sich über das durchweg positive Feedback und hofft für die nächsten Stammtische auf eine wachsende Beteiligung. Eine entsprechende Einladung wird zu gegebener Zeit an alle Kreis- und Stadtsportjugenden, sowie an die Jugendorganisationen der Landesfachverbände verschickt.