30.06.2021 - DOSB/Frank Löper

DOSB nominiert weitere 169 Teammitglieder für Tokio

Genau 23 Tage vor der Eröffnungsfeier hat ein großer Teil des Team Deutschland für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) die Tickets sicher. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat am 29. Juni weitere 169 Athletinnen und Athleten für Tokio nominiert. Aus Sachsen-Anhalt erhielten ihr Olympiaticket: Handballer Philipp Weber (ab 1. Juli wieder beim SC Magdeburg) und Rebecca Gruhn (congrav new Sports Halle) als Ersatzfrau im BMX Freestyle.

Der DOSB nominierte am gestrigen Dienstag Sportlerinnen und Sportler aus den Sportarten Beachvolleyball, Gewichtheben, Golf, Handball, Hockey, Judo, Karate, Moderner Fünfkampf, Radsport, Reiten (Dressur, Vielseitigkeit), Ringen, Schießen, Schwimmen, Skateboarding, Surfen, Tennis, Triathlon und Turnen für das Olympia Team Deutschland. Darüber hinaus hat der DOSB im Fußball eine Pool-Nominierung von 54 Fußballspielern, einen Großteil unter Vorbehalt, vorgenommen. Die Spieler werden hier nicht namentlich benannt, weil das Team auf 22 Spieler reduziert wird. Die 22 fließen bereits heute in die Gesamtzahl der Nominierten ein.
Das Team Deutschland umfasst nach der vierten und vor der letzten Nominierungsrunde Anfang Juli nun 330 Athletinnen und Athleten. Bei der letzten Nominierungsrunde geht es vor allem um die Leichtathletik. Nominiert wurden gestern unter anderem drei Mannschaften, die in Rio vor fünf Jahren jeweils Bronze gewonnen haben: Die Handballer haben sich ebenso für Tokio qualifiziert wie die Hockeyteams der Frauen und der Männer. Auch die stets bei Olympischen Spielen so erfolgreichen Vielseitigkeits- und Dressur-Reiterinnen und -Reiter haben gestern ihre Tickets nach Tokio erhalten.
„Vor allem durch die Nominierung dieser vier großen Mannschaften nimmt Team Deutschland für Tokio nach der vierten Runde erkennbar Form an”, sagte Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission in Tokio und DOSB-Vorstand Leistungssport.
„Die organisatorischen Vorbereitungen werden von allen Beteiligten zunehmend konkreter und intensiver betrieben. So wächst Vorfreude trotz all der zu erwartenden Einschränkungen vor Ort. Für uns ist es nach wie vor wesentlich, dass die Mitglieder von Team D möglichst gesund bleiben und wir für unsere Athletinnen und Athleten die Rahmenbedingungen schaffen, die sie in Tokio ihre bestmöglichen Leistungen abrufen lassen.“
Die Nominierung in den genannten Sportarten ist aber noch nicht zwingend abgeschlossen. In einigen Sportarten wird es in der fünften und letzten Nominierungsrunde am 2./3. Juli noch Einzelfallentscheidungen geben. Am 5. Juli ist Meldeschluss beim Internationalen Olympischen Komitee.

 Alle bisher nominierten Mitglieder des Teams Deutschland für Tokio findet ihr hier: