02.09.2021 - Annette Lippstreu/olympics.com/BSSA

Finaleinzug für BSSA-Para-Kanut*innen führt über Semifinalläufe

Ivo Kilian (HKC 54) in Tokio
Ivo Kilian (HKC 54) in Tokio
(olympics.com/BSSA, 02.09.2021) Die drei Para Kanut*innen aus Sachsen-Anhalt, Anja Adler, Anas Al Khalifa (beide SV Halle) und Ivo Kilian (Hallescher KC54) bestritten heute ihre paralympischen Vorläufe in Tokio. Keinem der Aktiven gelang es, sich mit einem ersten Platz im jeweiligen Lauf direkt für das A-Finale zu qualifizieren. So stehen morgen und übermorgen die Semifinals für sie an.

Anja Adler fuhr in ihrem Vorlauf der Damen-Kajak-Konkurrenz KL2 als Zweite über die Ziellinie. In der zeitlichen Zusammenschau beider Vorläufe rangierte sie sich auf Platz vier ein. Mit ihrem Rennen war die 32-jährige sehr zufrieden und happy. „Ich bin mit einem breiten Grinsen über die Ziellinie gefahren“, sagte sie nach ihrem allerersten paralympischen Rennen. „Die Aufregung war schon groß, es ist eine ganz andere Dimension, hier zu starten“, ergänzte sie. Obwohl die Trainer ihr ein sehr gutes Stehvermögen hinten raus bestätigten, sieht sie selbst noch ein Stück Potential für die beiden noch ausstehenden Rennen, insbesondere mit konzentriert durchgezogener Technik.

Ivo Kilian, der aufgrund seiner kurzfristigen Nachnominierung ohne spezielle Vorbereitung im paralympische Fahrwasser unterwegs war, sah den sechsten Platz in seinem Vorlauf mit Ruhe. „Das Schöne an so einem Vorlauf ist: es kann theoretisch nur besser werden“, kommentierte er sein Rennen. Jetzt konzentriert auch sich auf einen guten Semifinallauf morgen, um hoffentlich den Sprung ins A-Finale zu schaffen. In Rio de Janeiro erreichte der Hallenser bei seinem paralympischen Debüt Rang acht.

Anas Al Khalifa, der im Refugee Paralympic Team unter der Flagge des Internationalen Paralympischen Komitees startet, absolvierte heute zwei Vorläufe. Sowohl im Kajak (KL1) als auch im Auslegerboot Va’a (Startklasse VL2) belegte er in seinen Rennen Rang sechs. Ganz zufrieden war er mit den ersten Auftritten auf dem Sea Forest Waterway von Tokio noch nicht. Doch will kämpfen und sich in den Halbfinal- und Finalläufe morgen im Kajak und am Samstag im Va’a steigern.