06.11.2021 - Annette Lippstreu/BSSA

Weichenstellung für die Zukunft

Mit dem 8. Ordentlichen Verbandstag und einer Abendveranstaltung mit Sportlerehrung blickte der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) am 5. November 2021 in Halle (Saale) auf mehr als 30 Jahre erfolgreiche Entwicklung zurück.

BSSA-Präsidium: Christiane Peucker, Karola Schoenenburg, Andrea Holz, Eva-Maria Siegmund (vorn v. l.), Ivo Kilian, Jörg Möbius, Dr. Volkmar Stein, Dr. Henner Montanus (hinten v. l.)
BSSA-Präsidium: Christiane Peucker, Karola Schoenenburg, Andrea Holz, Eva-Maria Siegmund (vorn v. l.), Ivo Kilian, Jörg Möbius, Dr. Volkmar Stein, Dr. Henner Montanus (hinten v. l.)

International erfolgreiche Sportler- und Trainer*innen des BSSA 2021: Anas Al Khalifa, Anja Adler, Andrea Eskau, Marie Brämer-Skowronek (vorn v. l.), Vorsitzender des BSSA-Fördervereins Mathias Geraldy, Ognyana Dusheva, Ivo Kilian, Mathias Neubert, Bergma
International erfolgreiche Sportler- und Trainer*innen des BSSA 2021: Anas Al Khalifa, Anja Adler, Andrea Eskau, Marie Brämer-Skowronek (vorn v. l.), Vorsitzender des BSSA-Fördervereins Mathias Geraldy, Ognyana Dusheva, Ivo Kilian, Mathias Neubert, Bergma
Corona-bedingt bedurfte es dreier Anläufe um das höchste Gremium des BSSA zusammenkommen lassen zu können. In Präsenz berieten 64 Teilnehmende über die Neufassung der Satzung und wählten das neue Präsidium. Andere Verbandsmitglieder nutzten für ihre Stimmabgabe die Möglichkeit der Briefwahl. Insgesamt vertraten 116 Stimmberechtigte den drittgrößten Landesfachverband im LandesSportBund Sachsen-Anhalt zum Verbandstag.
Aufgrund der Pandemiesituation war die Anzahl der Gäste begrenzt, umso mehr freute sich der Verband, die DBS Vizepräsidentin Breiten-, Präventions- und Rehabilitationssport Katrin Kunert, die Präsidentin des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt Silke Renk-Lange sowie die Leiterin der Abt. 3 im Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt MDgt‘in Christa Dieckmann begrüßen zu dürfen.
Mit der Neufassung der Satzung des BSSA richtet sich der Verband modern und zukunftsorientiert aus. Unter anderem ist nun verankert, dass Tagungen der Gremien bis hin zum Verbandstag digital, mit Briefwahl oder als Hybridveranstaltungen durchgeführt werden können. Um den Wissensfundus ehemaliger Präsidiumsmitglieder weiterhin für die, Verbandsarbeit zu nutzen, wurde ein Ehrenbeirat neu geschaffen. Neben der Mitgliedschaft im BSSA gibt es nun als zusätzliches verbandsinternes Förderinstrument auch die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft. Der Verbandstag des BSSA wählte das neue Präsidium für die kommende Legislaturperiode bis 2026.
Als Präsident des Verbandes wurde PD Dr. med. Volkmar Stein in seinem Amt durch die Delegierten bestätigt. Der habilitierte Facharzt für Orthopädie sowie Physikalische und Rehabilitative Medizin steht seit 2010 an der Spitze des Verbandes und fungierte davor als Vizepräsident und Leiter des Ausschusses Rehabilitationssport im BSSA. Er ist außerdem Vorstandsmitglied im Kneipp-Verein Magdeburg e. V. „Ich freue mich sehr über das große Vertrauen der Delegierten und die erneute Wiederwahl zum Präsidenten des BSSA. Viele Herausforderungen stehen vor dem Präsidium, neben sportlichen Aspekten sind dieses vor allem die Überwindung der Folgen der Corona-Pandemie sowie die Optimierung von Strukturabläufen, insbesondere unter Einbindung der Digitalisierung in den Routinealltag“, erklärte Dr. Stein unmittelbar nach dem Verbandstag.
Die weiteren Mitglieder des BSSA-Präsidiums sind:
• Dr. Henner Montanus, Vizepräsident Rehabilitationssport/Inklusion • Dr. Thomas Prochnow, Vizepräsident Behindertensport/Inklusion • Karola Schoenenburg, Vizepräsidentin Finanzen • Christiane Peucker, Vizepräsidentin Bildung und Wissenschaft • Jörg Möbius, Vizepräsident Kommunikation und Struktur • Ivo Kilian, Beisitzer • Eva-Maria Siegmund, Vorsitzende der Behindertensportjugend • Andrea Holz, Geschäftsführerin.

Das neu gewählte Präsidium sieht sich der Tradition verpflichtet, den Verband fachlich-kompetent und mit strategischem Weitblick als sportliche Heimat für Menschen sowohl mit einem körperlichem als auch mit einem geistigen Handicap zu führen. Dies` bedeutet, den mehr als 28 000 Sporttreibenden mit einer Behinderung oder Einschränkung infolge chronischer Erkrankung spezifische Leistungen anzubieten und geeignete Voraussetzungen vor Ort zu schaffen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Sicherung und Weiterentwicklung des Rehabilitationssports und die Gewinnung sowie stetige Aus- und Fortbildung von Übungsleiter*innen auf höchstem fachlichem Niveau.
Im Rahmen der Abendveranstaltung ehrte der BSSA gemeinsam mit dem Berufsgenossenschaftlichen Klinikum Bergmannstrost Halle –Offizieller Förderer des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt – seine im Jahr 2021 international erfolgreichen Sportler- und Trainer*innen.
Geehrte Aktive:
• Anja Adler (Para Kanu, SV Halle) - Paralympics Tokio • Marie Brämer-Skowronek (Para Leichtathletik, SC Magdeburg) - Paralympics Tokio • Daniela Cierpka (Sitzvolleyball, HSV Medizin Magdeburg) – EM-Bronze • Andrea Eskau (Para Radsport, USC Magdeburg) - Paralympics Tokio • Anas Al Khalifa (Para Kanu, SV Halle) - Paralympics Tokio • Ivo Kilian (Para Kanu, HKC 54 Halle) - Paralympics Tokio
Geehrte Trainer*innen: • Ognyana Dusheva (SV Halle) • Mathias Neubert (HKC 54 Halle) • Kevin Tietz (HSV Medizin Magdeburg) • Theresa Wagner (SC Magdeburg)