04.03.2022 - Annette Lippstreu (DBS/BSSA)

Paralympics Peking 2022: Umdenken beim IPC

(DBS/BSSA, 04.03.2022) Um 12:50 Uhr MEZ werden heute die Paralympischen Winterspiele in Peking eröffnet. Das aus 18 Athlet*innen und sechs Guides bestehende Team Deutschland Paralympics wird von Anna-Lena Forster und Martin Fleig als Fahnenträger*innen zur Eröffnungsfeier ins Pekinger „Vogelnest“ geführt.

Vor vier Jahren, zu den Spielen in PyeongChang, war diese Ehre Andrea Eskau (USC Magdeburg) zuteilgeworden. Auch wenn die vielfache Paralympics-Medaillen-Gewinnerin gesundheitsbedingt in Peking nicht dabei ist, müssen die Freunde des Paralympischen Wintersports nicht völlig auf sie verzichten. Eskau wird am Montag, dem 7. März 2022 von 9:00 bis 11:15 Uhr für die ZDF-Live-Übertragung der Wettkämpfe im Para Ski Nordisch als Expertin zur Verfügung stehen.

Das Präsidium des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) hat die jüngsten Entwicklungen auf internationaler Ebene und die damit im Zusammenhang stehenden Entscheidungen des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) intensiv verfolgt. Das Gremium schließt sich den Positionen des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS: https://www.dbs-npc.de/peking-news/zusammenstehen-vieler-nationen-hat-fuer-umdenken-gesorgt.html) ausdrücklich an, begrüßt das Umdenken im IPC und teilt die Meinung von DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher: „Das ist ein starkes Zeichen für Demokratie innerhalb der paralympischen Bewegung. Wir haben deutlich zum Ausdruck gebracht, dass wir gemeinsam für Frieden einstehen und friedliche Spiele wollen, die nicht überschattet werden von der Teilnahme von Sportlern aus Ländern, die in diesen Stunden aktiv Krieg treiben. Respekt für das IPC, dass es die Kraft aufgebracht hat, eine falsche Entscheidung innerhalb weniger Stunden umzukehren".

Allen Aktiven wünscht der BSSA friedliche Paralympische Winterspiele, die von fairem Sportsgeist getragen werden und das Leistungsvermögen von Menschen mit Beeinträchtigung einmal mehr demonstrieren mögen.

Dr. Volkmar Stein (BSSA-Präsident) und Andrea Holz (BSSA-Geschäftsführerin)